TV in Augsburg nur in der Anfangsphase auf Augenhöhe (Bericht der PNP vom 29.01.2016)

Tischtennis-Bayernliga: Ruhmannsfeldener 3:9-Niederlage beim Tabellendritten.

Erwartungsgemäß nichts zu bestellen hatte die I. Tischtennis-Herrenmannschaft des TV 1892 Ruhmannsfelden bei ihrem Rückrundenstart in der Bayernliga Süd. Beim Rangdritten Post SV Telekom Augsburg zog das Schlusslicht mit 3:9 deutlich den Kürzeren.

Beim Jahresauftakt mussten die Waldler auf den verhinderten Neuzugang Martin Franz verzichten; für ihn gab Alexander Ebel sein Bayernliga-Debüt. In der Anfangsphase setzte der TV dem Favoriten zu, da sich Daniel Rinderer und Lucas Stöger in guter Form präsentierten. Die beiden Youngsters zwangen im Doppel ihre Augsburger Kontrahenten in fünf Sätzen in die Knie, während Zisler/Ebel klar und Havlicek/Stern knapp (11:13 im entscheidenden Durchgang) unterlagen.

Im ersten Einzel war Raffael Zisler gegen den Ungarn Fekete chancenlos. Dann lieferte sich Daniel Rinderer einen packenden Fight mit dem starken Gamm, den der 13-Jährige im fünften Satz mit 11:3 vom Tisch fegte. Lucas Stöger wartete ebenfalls mit einer ausgezeichneten Vorstellung auf und sorgte mit einem Vier-Satz-Erfolg für den 3:3-Ausgleich.

Doch damit hatte Ruhmannsfelden sein Pulver verschossen. Marcel Havlicek, Franz Stern und Alexander Ebel hatten deutlich das Nachsehen. Mit einem 3:6-Rückstand startete der TV in den zweiten Einzeldurchgang. Die Augsburger blieben am Drücker, Rinderer und Zisler gingen leer aus. Dann gewann Marcel Havlicek die ersten beiden Sätze, doch es reichte nicht zu einem weiteren Punkt – sein junger Gegner drehte den Spieß um und siegte in fünf Durchgängen zum 3:9-Endstand.

STATISTIK: Post SV Telekom Augsburg – TV Ruhmannsfelden 9:3: Fekete/Püschel – Zisler/Ebel 11:6, 11:3, 11:6; Gamm/Mayer – Rinderer/Stöger 11:9, 6:11, 15:13, 11:13, 9:11; Wittl/Voigt – Havlicek/Stern 7:11, 11:9, 12:10, 10:12, 13:11; Fekete – Zisler 11:7, 11:4, 11:7; Gamm – Rinderer 8:11, 5:11, 11:8, 11:7, 3:11; Püschel – Stöger 8:11, 12:10, 9:11, 8:11; Mayer – Havlicek 11:9, 11:5, 11:9; Wittl – Ebel 11:5, 11:4, 11:5; Voigt – Stern 11:7, 11:9, 11:6; Fekete – Rinderer 11:2, 7:11, 11:2, 11:8; Gamm – Zisler 12:10, 11:6, 11:5; Püschel – Havlicek 7:11, 6:11, 11:9, 11:8, 11:7.

Am morgigen Samstag muss die Bayernliga-Truppe erneut die Koffer packen, wenn sie beim TSV Gräfelfing ihre Visitenkarte abgibt. In diesem Vergleich beim Ex-Bundesligisten gilt für Ruhmannsfelden die Devise "so gut wie möglich aus der Affäre ziehen". In der Vorrunde lief es ganz gut beim TV-Team, das beim 4:9 unter Wert geschlagen wurde. Das erste Heimspiel des Jahres steht am Samstag, 6. Februar, an, wenn die Ruhmannsfeldener mit dem ebenfalls abstiegsbedrohten Niederbayern-Kontrahenten DJK Altdorf die Klingen kreuzen.

Unter die Kategorie "Arbeitssieg" fällt das 9:6 der "Zweiten" bei DJK Hafner Straubing. Ruhmannsfelden verbleibt mit diesem Erfolg in der Spitzengruppe der 2. Bezirksliga. Zwei Dreierpacks (vom 1:2 zum 4:2 und vom 4:4 zum 7:4) sicherten die zwei Zähler. Allerdings muss sich die TV-Reserve steigern, wenn sie bei der Vergabe der Aufstiegsplätze ein Wörtchen mitreden will. In Straubing punkteten Christian Hagl/2, Florian Heigl/2, Arnold Buchner/2, Florian Kopp, Josef Kramhöller und das Doppel Hagl/Heigl.

Unter die Räder kamen die Damen, die beim verlustpunktfreien Spitzenreiter und Ex-Landesligisten DJK SB Landshut II eine 0:8-Klatsche kassierten. Chancen auf den Ehrenpunkt hatte vor allem Bianca Thurnbauer, die zwei Mal in fünf Sätzen unterlag. Auch Alexandra Müller verlor eine Partie im Entscheidungsdurchgang.− kr


verfasst am 21.10.2019