Das Abenteuer Bayernliga geht langsam zu Ende (Bericht der PNP vom 04.03.2016)

Bittere 7:9-Niederlage für Ruhmannsfelden im Tischtennis-Kellerduell bei SV DJK Kolbermoor – TV gewinnt kein Doppel.

Der letzte Funken Hoffnung ist erloschen, die Tischtennis-Herren des TV 1892 müssen mit großer Wahrscheinlichkeit aus der Bayernliga Süd absteigen. Die Ruhmannsfeldener zogen im Kellerduell beim Drittletzten SV DJK Kolbermoor mit 7:9 den Kürzeren. In einer vom Kampf um den Klassenerhalt geprägten Partie begegneten sich beide Kontrahenten auf Augenhöhe, aber der TV setzte alle vier Doppel in den Sand.

Nichtsdestotrotz war erfreulich, dass die Mannschaft nach dem Doppel-Desaster die Flinte nicht vorzeitig ins Korn warf und bis zum letzten Ballwechsel fightete. Doch wie in den meisten der voran gegangenen Spiele mangelte es Ruhmannsfelden auch in der Schlüsselbegegnung an mannschaftlicher Geschlossenheit. Der endlich einsatzfähige Neuzugang Martin Franz legte mit zwei Erfolgen einen gelungenen Einstand hin und sorgte mit dem erneut überzeugenden Marcel Havlicek für die volle Ausbeute im mittleren Paarkreuz. Ebenfalls in Bestform präsentierte sich Franz Stern, der beide Kolbermoorer in die Knie zwang. Da aber Raffael Zisler und Lucas Stöger leer ausgingen, musste der TV als Verlierer die Heimfahrt antreten.

In den drei Eingangsdoppeln lief bei Ruhmannsfelden nicht viel zusammen. Die TV-Duos Zisler/Franz, Rinderer/Stöger und Havlicek/Stern offenbarten Abstimmungsprobleme, gingen oft überhastet oder unentschlossen zur Sache, was zu einem schnellen 0:3-Rückstand führte. Nachdem Raffael Zisler nicht viel zu bestellen hatte und Daniel Rinderer mit 10:12 im Entscheidungssatz unglücklich unterlag, drohte den Waldlern ein Debakel. Aber nach dem 0:5 schlug das Mittelkreuz erstmals zu, als Martin Franz und Marcel Havlicek ihre Kontrahenten nicht zur Entfaltung kommen ließen. Franz Stern verkürzte mit einem feinen Erfolg sogar auf 3:5, doch die Niederlage von Lucas Stöger beendete die Aufholjagd.


Im Match der beiden Spitzenspieler fegte Daniel Rinderer mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch den Slowaken Jancovic mit 3:0 vom Tisch, Raffael Zisler war jedoch erneut chancenlos. Beim Stande von 3:7 brachte das mittlere Paarkreuz die Ruhmannsfeldener nochmals heran, gegen Marcel Havlicek und Martin Franz sahen die beiden Kolbermoorer wiederum alt aus. Dann folgte die zweite knappe Fünf-Satz-Niederlage des TV, als Lucas Stöger mit 10:12 den Kürzeren zog. Besser machte es Franz Stern, als er mit einer konzentrierten Vorstellung die Oberhand behielt und auf 7:8 stellte. Die Hoffnungen auf wenigstens einen Teilerfolg bekamen schnell einen Dämpfer, denn auch im Abschlussdoppel hatten die Youngsters Rinderer/Stöger gegen das starke Spitzenpaar der Gastgeber das Nachsehen.

Durch die unglückliche Niederlage ist der Ruhmannsfeldener Rückstand auf das auf dem Relegationsplatz befindliche Kolbermoor auf fünf Punkte angewachsen, was bei vier ausstehenden Begegnungen nur mehr theoretisch aufzuholen ist. Nichtsdestotrotz will der TV die Saison ordentlich zu Ende bringen. Am Samstag gastiert Ruhmannsfelden bei Mitaufsteiger Spvgg Westheim, der für den Klassenerhalt jeden Zähler benötigt.

STATISTIK: SV DJK Kolbermoor – TV Ruhmannsfelden 9:7: Jancovic/Fuchs – Zisler/Franz 11:7, 11:5, 11:6; Golemovic/Schoder – Rinderer/Stöger 11:4, 9:11, 11:8, 11:7; Hollo/Buchner – Havlicek/Stern 11:9, 9:11, 11:3, 11:7; Jancovic - Zisler 7:11, 11:7, 12:10, 11:6; Fuchs – Rinderer 2:11, 11:9, 11:2, 8:11, 12:10; Golemovic – Franz 8:11, 3:11, 8:11; Hollo – Havlicek 9:11, 14:12, 6:11, 11:5, 3:11; Buchner – Stern 11:13, 6:11, 11:5, 12:10, 7:11; Schoder – Stöger 12:10, 11:6, 8:11, 12:10; Jancovic – Rinderer 6:11, 6:11, 6:11; Fuchs – Zisler 11:6, 11:8, 11:6; Golemovic – Havlicek 8:11, 6:11, 11:8, 6:11; Hollo – Franz 8:11, 11:7, 6:11, 11:13; Buchner – Stöger 11:7, 11:4, 2:11, 8:11, 12:10; Schoder – Stern 11:9, 8:11, 9:11, 16:14, 7:11; Jancovic/Fuchs – Rinderer/Stöger 11:4, 10:12, 11:6, 11:4.

Grund zur Freude hatte dagegen die III. Herrenmannschaft, die drei Spieltage vor Saisonende den Aufstieg in die 2. Bezirksliga perfekt machte. Im Gipfeltreffen beim TSV Deggendorf II mussten die Ruhmannsfeldener Routiniers zwar den ersten Punktverlust hinnehmen, verteidigten aber mit dem 8:8 den Drei-Punkte-Vorsprung auf den Rangzweiten der 3. Bezirksliga. Die TV-Zähler holten Ernst Wirth, Bernd Urban/2, Hans Rinderer, Josef Kramhöller sowie die Doppel Wirth/Urban (2) und Rinderer/Kramhöller. Eine klare Sache war die Auswärtspartie beim TSV Bogen. Obwohl Bernd Urban fehlte – für ihn spielte Nachwuchsmann Matthias Thurnbauer – , ließ der Spitzenreiter den Aufsteiger beim 9:3 nur selten zur Entfaltung kommen. Für Ruhmannsfelden waren erfolgreich: Ernst Wirth/2, Koni Bauer/2, Hans Rinderer/2, Josef Kramhöller, Erich Lippl, Bauer/Lippl.

Bei der Vergabe der Aufstiegsplätze in der 2. Bezirksliga mischen die Herren II vermutlich nicht mehr mit. Im Heimspiel gegen den ambitionierten und zwei Punkte besser gestellten TTC Wallersdorf lag die TV-Reserve zwar schon mit 7:3 in Front, doch am Ende reichte es nur zu einem 8:8-Unentschieden. Es punkteten: Der überragende Christian Hagl, der beide Einzel und mit dem einmal siegreichen Florian Heigl auch beide Doppel gewann, Arnold Buchner, Tobias Bauer sowie Florian Kopp/Florian Hacker. Das vorangegangene Derby mit dem SV Bischofsmais war eine klare Sache für die Herren II. Den souveränen 9:2-Erfolg sicherten: Christian Hagl/2, Tobias Bauer, Arnold Buchner, Florian Kopp, Hans Rinderer, Josef Kramhöller sowie die Doppel Hagl/Kopp und Bauer/Buchner. − kr


verfasst am 21.10.2019