Fünf Fünf-Satz-Niederlagen: 3:9-Abfuhr für den TV (Bericht der PNP vom 23.10.2015)

Tischtennis-Bayernliga: Ruhmannsfeldener Pleite beim Niederbayern-Rivalen DJK SB Landshut II.

Sie hatten etwas Zählbares ins Visier genommen, die Tischtennis-Herren des TV 1892 Ruhmannsfelden, doch nach der Bayernliga-Auswärtsbegegnung bei DJK SB Landshut II gab es lange Gesichter in den Reihen des Aufsteigers. Das TV-Sextett ging mit 3:9 kräftig baden. Schwacher Trost für die Ruhmannsfeldener: Fünfmal mussten sie erst im fünften Satz die Segel streichen, so dass die deutliche Niederlage nicht den tatsächlichen Spielverlauf widerspiegelte.

Allerdings konnte Ruhmannsfelden im Niederbayern-Derby nicht an die starke Vorstellung beim 9:6-Sieg in Murnau anknüpfen. Auf konstant hohem Niveau spielte wiederum nur der jüngste TV-ler, der 13-jährige Daniel Rinderer, der beide Spitzenkräfte der Landshuter in Klassemanier in Schach hielt. Auch der dritte Zähler der Gäste wurde im vorderen Paarkreuz geholt durch Raffael Zisler, der damit sein Soll erfüllte. Der Rest des Teams agierte dagegen oft nervös und unentschlossen und blieb unter seinen Möglichkeiten.

Schon der Auftakt versprach nichts Gutes, Ruhmannsfelden zog in allen drei Doppeln im Entscheidungssatz den Kürzeren. Auch Raffael Zisler hatte nach fünf Durchgängen das Nachsehen. Für den ersten TV-Zähler nach dem ernüchternden 0:4-Rückstand sorgte Daniel Rinderer, der ebenfalls über volle Distanz gehen musste, aber Eder im fünften Satz mit 11:4 abblitzen ließ. In den Partien im Mittel- und Schlusskreuz gab’s danach nichts zu holen für den Aufsteiger.

Am besten zog sich noch Marcel Havlicek aus der Affäre, aber der Tscheche musste im entscheidenden Durchgang mit 10:12 die Segel streichen. Bei Lucas Stöger, Franz Stern und Stefan Niedermeier lief nicht viel zusammen, so dass Ruhmannsfelden mit 1:8 schon hoffnungslos ins Hintertreffen geriet. Erst Daniel Rinderer sorgte wieder für einen Lichtblick, als er Landshuts Nummer eins, dem Polen Plewinski, die Grenzen aufzeigte. Auch Raffael Zisler lieferte eine gute Leistung ab und verkürzte mit einem Vier-Satz-Sieg auf 3:8. Doch schon in der nächsten Partie folgte die Entscheidung, da Marcel Havlicek völlig chancenlos war.

Nach dieser Schlappe gibt’s jetzt eine Verschnaufpause für die Ruhmannsfeldener. In zwei Wochen, am Samstag, 7. November, steht dem Aufsteiger ein weiteres Niederbayern-Derby ins Haus, wenn der TV bei der DJK Altdorf auf dem Prüfstand steht.

STATISTIK: DJK SB Landshut II – TV Ruhmannsfelden 9:3: Berger/Pollack – Rinderer/Stöger 4:11, 11:9, 8:11, 11:8, 11:3; Plewinski/Eder – Zisler/Stern 11:7, 11:7, 8:11, 5:11, 11:7; Betz/Wittmann – Havlicek/Niedermeier 9:11, 11:2, 7:11, 12:10, 11:9; Plewinski – Zisler 11:3, 4:11, 11:6, 7:11, 11:7; Eder – Rinderer 11:7, 10:12, 6:11, 11:1, 4:11; Berger – Stöger 12:14, 11:8, 11:6, 11:9; Betz – Havlicek 9:11, 12:10, 11:6, 8:11, 12:10; Pollack – Niedermeier 11:8, 12:10, 11:6; Wittmann – Stern 9:11, 11:7, 11:7, 11:9; Plewinski – Rinderer 11:9, 10:12, 8:11, 7:11; Eder – Zisler 10:12, 11:9, 9:11, 6:11; Berger – Havlicek 11:7, 11:3, 13:11.

Nicht bezwingen ließen sich die drei Bezirksliga-Teams der TV-Tischtennissparte. Die II. Herrenmannschaft hat mit dem 9:4-Heimsieg gegen den Nachbarn Langdorf die Pole-Position in der 2. Bezirksliga übernommen. Obwohl erneut Tobias Bauer und Arnold Buchner (beide verletzt) nicht einsatzfähig waren, konnten die Gäste dank ihres starken Spitzenspielers nur in der Anfangsphase Paroli bieten. Nach dem 3:3 zog aber die TV-Reserve die Zügel an und gab nur noch eine Partie verloren. Die Punkte holten: Christian Hagl, Florian Heigl, Florian Hacker, Florian Kopp/2, Koni Bauer, Josef Kramhöller sowie die Doppel Hagl/Heigl und Hacker/Kramhöller.

Ähnlich verlief die Partie der Herren III, die mit dem 9:3 beim SV Neuhausen/Offenberg ihre weiße Weste und die Tabellenführung in der 3. Bezirksliga verteidigten. Auch gegen die Herren III war nur der Topmann des Gegners zweimal erfolgreich. Die Ruhmannsfeldener stellten mit drei Doppelzählern schon früh die Weichen auf Sieg, der in keiner Phase in Gefahr geriet. Erfolgreich waren: Ernst Wirth, Bernd Urban, Hans Rinderer/2, die Ersatzleute Alexander Ebel und Hennes Berger sowie Wirth/Urban, Rinderer/Erich Lippl, Ebel/Berger.

Einen packenden Kampf lieferten sich die Damen und der TTC Wallersdorf, wobei die Ruhmannsfeldenerinnen für ihren Einsatz gegen den amtierenden Vizemeister der 1. Bezirksliga mit einem 7:7-Unentschieden belohnt wurden. Nach 2:1-Führung verlor der TV vier Spiele in Folge und schien bei Zwischenständen von 2:5, 3:6 und 4:7 schon auf der Verliererstraße. Aber in der Schlussphase bäumten sich die TV-Damen nochmals auf und sicherten sich mit einem Dreierpack den verdienten Teilerfolg. Für Ruhmannsfelden siegten: Alexandra Müller/2, Bianca Thurnbauer/2, Christina Wassermann/2 und das Doppel Müller/Thurhbauer. − kr


verfasst am 19.07.2019