TV bleibt mit Remis im sicheren Bereich (Bericht der PNP vom 22.02.2019).

Ruhmannsfeldener Tischtennis-Herren erkämpfen 8:8 in Waldkirchen – Damen fertigen Bogen mit 8:3 ab.

Ruhmannsfelden. Den Abstiegsrelegationsplatz in der Tischtennis-Bezirksoberliga auf Distanz halten – dieses angepeilte Vorhaben gelang der I. Herrenmannschaft des Turnvereins 1892 Ruhmannsfelden mit dem 8:8-Unentschieden beim auf Platz acht rangierenden TSV Waldkirchen. Nichts Zählbares sprang für die weiteren Herrenteams heraus, während den Damen nach dem klaren 8:3 gegen den Erzrivalen TSV Bogen zumindest der Vizetitel im Bezirksoberhaus kaum mehr zu nehmen ist.
Die Herren I gingen auch in Waldkirchen personell stark gehandicapt an die Tische. Diesmal half Hans Sattler aus der V. Mannschaft aus, der sich sehr gut schlug und sein zweites Einzel erst im fünften Satz abgab. In einer ausgeglichenen Partie erlebten die Ruhmannsfeldener in der Endphase ein Wechselbad der Gefühle. Nach einem Dreierpack lag der TV mit 7:5 vorne, geriet aber nach drei Niederlagen mit 7:8 ins Hintertreffen, ehe das Schlussdoppel das insgesamt gerechte Remis sicherte. Neben dem erneut herausragenden Franz Stern (zwei Einzel- und zwei Doppelpunkte mit Ernst Wirth) überzeugte TV-Chef Florian Kopp, der ebenfalls beide Kontrahenten bezwang. Ferner waren Ernst Wirth und Josef Kramhöller erfolgreich.
In einer ernsthaften Krise steckt momentan die II. Herrenmannschaft, die im Auswärtsmatch der Bezirksliga Ost beim SV Kirchberg II mit 3:9 baden ging. Schon zu Beginn lief bei den drei neuformierten Doppeln gar nichts zusammen. Christian Hagl und Bernhard Loibl verkürzten zwar auf 2:3, doch danach zeigte sich Kirchberg gegen spielerisch und kämpferisch enttäuschende Ruhmannsfeldener überlegen. Einzige Ausnahme war TV-Spitzenakteur Christian Hagl mit seinem zweiten Einzelsieg zum 3:7. Im Spitzenduell der Bezirksklasse A-Gruppe 2 hatte die III. Mannschaft gegen den einen Zähler besser gestellten Titelaspiranten Spvgg Kirchdorf/Eppenschlag mit 6:8 knapp das Nachsehen. Ausschlaggebend war die verkorkste Anfangsphase. Erst nach dem 0:4 kam der TV in der heimischen Fritz-Wittmann-Halle in die Gänge, was aber in der Endabrechnung nicht mehr zu einem Punktgewinn reichte. Die Ruhmannsfeldener Zähler holten Hans Rinderer, Thommy Schneider/2, Hennes Berger, Georg Kauschinger/2.
Nichts zu bestellen hatten die IV. und V. Mannschaft, die in ihren Heimpartien gegen die jeweiligen Tabellenführer vor unlösbaren Aufgaben standen. Beide Spiele endeten mit 1:8, den Ehrenpunkt der "Vierten" gegen den TSV Spiegelau II (Bezirksklasse B-Gruppe 4) machte Albert Nirschl, bei Team V behauptete sich nur Markus Rauch gegen Hengersberg (Bezirkskl. B-Gruppe 3).
Ein dickes Ausrufezeichen setzten die Damen in der ersten Rückrundenpartie der Bezirksoberliga. Den TSV Bogen, der den Ruhmannsfeldenerinnen in der Hinrunde die einzige Niederlage (6:8) beigefügt hatte, fertigte das TV-Quartett mit 8:3 ab. Mit einem 3:0-Blitzstart schockte man den Erzrivalen, der danach souverän in Schach gehalten wurde. Mit einer bärenstarken Leistung glänzte Petra Rinderer, die alle drei Gegnerinnen, darunter die Bogener Spitzenspielerin, bezwang. Die weiteren Zähler errangen Alexandra Müller, Bianca Thurnbauer, Petra Schreiner sowie die Doppel Müller/Thurnbauer und Rinderer/Schreiner. Nun schaut’s danach aus, dass die TV-Damen und TTC Fortuna Passau die Meisterschaft unter sich ausmachen werden. − kr

verfasst am 19.07.2019